Gepäckwagen D165

Bezeichnungs- und Umbaugeschichte

Der Wagen stammt aus der Erstausrüstung der Appenzeller Strassenbahn (A.St.) mit Baujahr 1989 und der Bezeichnung  BCF³ 41. Hersteller ist die VSB-Werkstätte Chur.

Bis 1953 besass die ASt/SGA keine Triebfahrzeuge mit einem Gepäckabteil, so dass alle Züge einen Gepäckwagen mitführen mussten. In der Frühzeit waren das kombinierte Personen/Gepäckwagen mit entsprechend kleinem Gepäckabteil.

Nachdem 1909 die neuen vierachsigen II./III.-Klasse-Wagen BC⁴ 21 – 23 in Dienst gestellt wurden, wurden die Wagen mit 2. Klass-Abteilen von 1889 als solche nicht mehr benötigt. Bereits im gleichen Jahr wurden die BF³ 1 - 2 in Gepäckwagen umgebaut (F³ 142 – 143).

1946 folgte deC³ 67 (F 144) und 1947 die C³ 41 und 42 (F 145 und 146), die gleichzeitig zu Zweiachswagen umgebaut wurden.

1965 wurden die F³ 161 - 162 (1948 umnummeriert aus F³ 142 – 143) zu Zweiachswagen umgebaut und erhielten einen neuen Wagenkasten aus Stahl.

Für den Einsatz in Nostalgiezügen wurde der D² 165 im Jahr 1989 mit einer Bartheke ausgerüstet. Er steht im Eigentum des Vereins AG 2 Historische Appenzeller Bahnen und im Moment im Depot Wasserauen als Kaffeebar.