Personenwagen B11 derAppenzellerBahn

Beschaffung

Im Jahre 1933, anlässlich der Elektrifizierung der Strecke Gossau - Appenzell  wurde neues Rollmaterial beschafft. Von SIG in Neuhausen kamen zwei 15,3m lange, mit ihren leicht eingezogenen Plattformdächern sehr elegante Personenwagen, welche mit den Bezeichnungen C4 11 und C4 12 in den Wagenpark der AB eingereiht wurden.

Charakterisierung

Die 13,8t schweren Fahrzeuge boten je 64 Sitzplätze in der 3. Klasse. 1956 wurde die 3. Klasse abgeschafft, so dass die beiden Wagen in B4 11 und B4 12 umbezeichnet wurden.

Anfänglich trugen sie das damals übliche dunkel-rotbraune Gewand. Nach und nach wurden die Wagen ins klassische AB-Farbschema rot/crème geändert.

Fixpunkte des Lebenslaufs

Bereits Ende der 70er Jahre ging der mit dem B11 identische B12 den Weg des alten Eisens. Der B11 wurde einer Revision unterzogen und somit für weitere Einsatzjahre fit gemacht. Der hölzerne Wagenkasten wurde repariert, die Inneneinrichtung mit neuen Wandverkleidungen leicht modernisiert und die Holzbänke mit Kunstlederpolstern versehen. Er diente ab Mitte der 90er Jahre als Verstärkungswagen für Grossverkehrstage und wurde in den Dampfzügen eingesetzt.

Als 1986 mit der Lieferung der neuen Pendelzüge die automatische GF-Kupplung auf der AB Einzug hielt, wurde der B11 mit Übergangskupplungen ausgestattet. In den letzten Jahren war er kaum mehr im Einsatz, da nun genügend modernere Fahrzeuge zur Verfügung standen.

Bei einer Feuerwehrübung wurde der Wagen beschädigt, das Ende schien besiegelt. Im Zusammenhang mit der Wieder-Instandstellung der Dampflok des Dampfloki-Vereins der AB kann er aber erhalten bleiben, denn für diese Maschine braucht es passende Wagen.